Erdlochbohrer – Definition und Infos

Ein Erdbohrer ist ein Werkzeug, um Erdlöcher auszuheben. Er bohrt runde Löcher und eignet sich besonders zum Ausheben von Löchern, z.B. zum Setzen von Zaunpfählen.

Nach dem Prinzip der archimedischen Schnecke, einer Art besonders großes Gewinde, wird entsprechend des Durchmessers ein passendes Erdloch gebohrt.

Für einfache Bohrlöcher können die Hand-Erdbohrer empfohlen werden. Am Ende des Bohrgestänges befindet sich ein T-Griff, über den Sie mit dem nötigen Kraftaufwand den Bohrer in die Erde drehen können. Einfacher gelingt es mit einem elektrisch angetriebenen Erdbohrer bzw. mit einem benzinangetriebenen Modell.

Erdbohrer sind eine ideale Hilfe, wenn Sie Zaunpfähle setzen müssen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie in schmales Loch für einen Holzpfahl vorbohren möchten oder ein ausreichend tiefes und breites Bohrloch für ein Fundament erstellen müssen.

 

Recht vorteilhaft ist die Verwendung eines Erdbohrers aber auch, wenn Sie zum Beispiel größere Pflanzen in hartem Boden einpflanzen möchten. Wenn Sie einen motorangetriebenen Bohrer verwenden, kommen Sie damit auch gut durch altes Wurzelwerk. Selbst ein steiniger Boden bereitet einer ausreichend kräftigen Maschine keine Schwierigkeiten. Besonders vorteilhaft ist die Verwendung eines Erdbohrers zum Setzen eines Stempelfundaments für Carports oder Gartenhäuser.

Insoweit sind Erdbohrer recht praktische Gartenwerkzeuge, die Ihnen bei vielfältigen Arbeiten zuverlässig zur Seite stehen. Darüber hinaus benötigen diese Geräte nur einen sehr geringen Wartungsaufwand und überzeugen mit einer langen Lebensdauer. In diesem Test berichten wir auch kurz über die Erdbohrer als Anbaugeräte für Traktoren und Radlader. Sie sind für professionelle garten- und forstwirtschaftliche Einsätze konzipiert und weniger für den Hobbygärtner geeignet. Dennoch lassen sich mit diesen hydraulischen Bohrern auf sehr einfache Weise tiefe und große Löcher in harten Untergründen bohren.

Benzin- oder Elektro-Bohrer

Häufig wird sich die Frage stellen, ob man sich für einen Benzin- oder Elektro-Erdbohrer entscheiden sollen. Elektrobohrer sind etwas leichter gebaut und erreichen eine Leistung von etwa 1.200 Watt. Die Benziner sind dagegen in aller Regel mit einem Einzylinder-2-Takt-Motor mit 3 PS Leistung ausgestattet.

Wenn einem ein Elektrobohrer reicht und Sie in der Nähe die Möglichkeit haben, einen Elektroanschluss zu nutzen, dann sind diese Geräte für die meisten normalen Erdbohrarbeiten eine gute Wahl. Wenn Sie jedoch unabhängig und flexibel arbeiten müssen und auch schwere Böden bearbeiten, dann ist der Benziner die richtige Wahl.